Pressemitteilungen

22.09.
2015

Eppendorf - Ihr Experte und Ratgeber rund ums Labor auf der BIOTECHNICA 2015

Hamburg, im Oktober 2015

Die Eppendorf AG wird sich auf der BIOTECHNICA mit zwei nebeneinander liegenden Standflächen auf insgesamt 260m² präsentieren und sich auf das Thema „Take Good Care of Your Cells“ fokussieren. Zu den Produktneuheiten gehören in diesem Jahr die Zentrifuge 5920R, der Ultratiefkühlschrank CryoCube F570, die Multipette E3/E3x (ein elektronischer Handdispenser) sowie aus dem Bereich Bioprocessing der BioFlo 320.

Den Besuchern werden täglich mehrmals Führungen (11:00, 14:00, 16:00) zu dem Schwerpunktthema Zellbiologie durch das gläserne Labor angeboten. Seit fast 70 Jahren tragen innovative Technologien und Premium-Produkte von Eppendorf zur Verbesserung der Arbeitsprozesse in Laboratorien und Forschungseinrichtungen weltweit bei. Die Produktpalette umfasst höchst zuverlässige, langlebige Geräte, passende Verbrauchsartikel und maßgeschneidertes Zubehör um die tägliche Laborroutine zu erleichtern und gleichzeitig effizienter und reproduzierbarer zu gestalten.

„Eine seit langem bestehende, enge Beziehung zur Wissenschaftsgemeinde hat uns ein tiefgehendes Verständnis unterschiedlichster Laborabläufe vermittelt.“ sagt Dr. Tanja Musiol, Global Project Leader Workflows, Cell Handling Procedures and PhysioCare bei der Eppendorf AG. „Um dieses Wissen zu teilen und gleichzeitig weiter zu vertiefen, pflegen wir mit unseren Kunden vor Ort auf der BIOTECHNICA 2015 einen persönlichen, anwendungsorientierten Dialog über ihre Anforderungen an Prozesse und die tägliche Laborroutine.“

Eppendorf hat zu diesem Zweck auf der Messe ein gläsernes Labor aufgebaut und bietet geführte Laborrundgänge an. Bei diesen Rundgängen erläutern die Applikationsspezialisten typische Anwendungen und Abläufe im zellbiologischen / Bioprocess Labor. Alltägliche Aufgabenstellungen werden direkt vor Ort mit dem Kunden diskutiert.

Im persönlichen Gespräch können anwendungsorientierte Ansätze zum Erreichen zuverlässiger Ergebnisse mit den Spezialisten erörtert werden. Dies kann eine Optimierung des gesamten Laborprozesses bedeuten oder kleinste Veränderungen in der täglichen Laborroutine. So werden z.B. Tipps zu Vermeidung von Kontaminationen in der Zellkultur sowie zum Erreichen eines möglichst homogenen und reproduzierbaren Zellwachstums gegeben. Des Weiteren werden intelligente Lösungen vorgestellt, die eine Reduktion der Komplexität im Laboralltag ermöglichen.

Neben der BIOTECHNICA wird dieses Jahr zeitgleich, in derselben Halle eine neue Messe - die LABVOLUTION - stattfinden. Innerhalb dieser Veranstaltung gibt es eine Eventfläche, die sich dem Themenbereich smartLAB - dem Labor der Zukunft - widmen wird. Eppendorf beteiligt sich ebenfalls an diesem Bereich mit Vorträgen, Geräten sowie einer kleinen Informationsfläche.

(SmartLab: Halle 9, Stand E67).

Besuchen Sie uns auf der BIOTECHNICA 2015, Halle 9, Stand F13

www.eppendorf.com/biotechnica

03.08.
2015

Thomas Bachmann ist neuer Vorstandsvorsitzender der Eppendorf-Gruppe

Thomas Bachmann

Hamburg, 3. August 2015 – Am 1. August 2015 übernahm Thomas Bachmann den Vorstandsvorsitz der Eppendorf-Gruppe. Für einen Übergangszeitraum hatte Detmar Ammermann nach dem Ausscheiden des vorigen Vorstandsvorsitzenden zusätzlich zu seinen Aufgaben als Finanzvorstand auch die Funktion als Sprecher des Vorstands wahrgenommen.

Thomas Bachmann, 56, war zuvor Präsident der Bruker BioSpin Group, sowie seit 2013 Mitglied des Eppendorf-Aufsichtsrats. In der Life Science Branche ist Thomas Bachmann bereits seit 2005 tätig, als er die Gesamtleitung der global tätigen Tecan-Gruppe, mit Sitz in der Schweiz, übernahm.

„Wir freuen uns, dass wir Thomas Bachmann als Vorstandsvorsitzenden gewinnen konnten“, erklärt Klaus Fink, Aufsichtsratsvorsitzender der Eppendorf-Gruppe. „Während seiner mehr als 25-jährigen Laufbahn in internationalen Führungspositionen konnte er seine Kompetenz und seinen strategischen Weitblick schon vielfach beweisen.“

Thomas Bachmann erklärt: „Eppendorf ist ein innovatives und kundenorientiertes Unternehmen mit einer sehr bekannten und starken Marke sowie einer globalen Ausrichtung, welches in den analytischen, medizinischen, diagnostischen und Life Science Laboren immer wieder wichtige Akzente setzt. Ich freue mich, zusammen mit einem sehr kompetenten und engagierten globalen Management Eppendorf in den nächsten Jahren nachhaltig und erfolgreich weiterzuentwickeln.“

29.06.
2015

Verleihung des Eppendorf Award for Young European Investigators 2015 an Thomas Wollert, Wissenschaftspreis der Hamburger Eppendorf AG geht in diesem Jahr nach Deutschland

Wilhelm Plüster (Eppendorf AG), Maria Leptin (EMBO), Award Winner 2015: Thomas Wollert (Max Planck Institute of Biochemistry), Reinhard Jahn (MPI for Biophysical Chemistry), Axel Ziemke (Eppendorf Vertrieb Deutschland GmbH), Axel Jahns (Eppendorf AG) - von links nach rechts; ©EMBL Photolab

Hamburg, im Juni 2015 -  Zum 20. Mal vergibt das Hamburger Life Sciences Unternehmen in diesem Jahr seinen renommierten Forschungspreis. Die unabhängige Jury unter Vorsitz von Prof. Reinhard Jahn erkor Dr. Thomas Wollert, Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried, zum Gewinner des Eppendorf Award for Young European Investigators 2015.

Thomas Wollert, Jahrgang 1979, erhält die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung für seine bahnbrechende Rekonstitution komplexer intrazellulärer Prozesse im Reagenzglas unter Verwendung künstlicher Membranen und aufgereinigter Komponenten. Seine Experimente ermöglichen ein besseres Verständnis von Schlüsselschritten der Autophagozytose, eines zentralen Prozesses der Entsorgung von beschädigten zellulären Bestandteilen eukaryotischer Zellen. Diese Erkenntnisse, so die Jury, bergen zudem das Potenzial zur Entwicklung von Medikamenten, da Störungen der Autophagozytose entscheidend an der Entstehung verschiedener Krankheiten beteiligt sind.

Die Preisverleihung fand am 25. Juni 2015 im EMBL Advanced Training Centre in Heidelberg statt. In seiner Laudatio würdigte der Juryvorsitzende Prof. Reinhard Jahn die Arbeit von Thomas Wollert.

Thomas Wollert erläuterte in seinem Vortrag das Prinzip der Autophagozytose und welche Ansätze er und seine Forschungsgruppe Molecular Membrane and Organelle Biology verfolgen, um aufzudecken, wie Zellen geschädigte oder überflüssige Bestandteile entsorgen.

Thomas Wollert: „Ziel unserer Forschung ist es, diesen komplexen Stoffwechselweg auf molekularer Ebene zu verstehen. Dazu stellen wir die einzelnen Komponenten der Maschinerie, welche die Autophagozytose antreibt, im Labor her. Anschließend setzen wir diese Einzelteile an künstlichen Membranen zusammen, um so ihre Funktionsweise aufzuklären. Letztendlich wollen wir die Autophagozytose im Reagenzglas nachbauen, um zu verstehen, warum Störungen dieses Stoffwechselweges zur Entstehung von schweren Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs führen.“ … „Mit dieser renommierten Auszeichnung wird das hohe Engagement meiner Labormitglieder für unser Forschungsziel, die Autophagozytose auf molekularer Ebene zu verstehen, gewürdigt. Insbesondere bin ich dankbar, dass unser außergewöhnlicher Ansatz, komplexe molekulare Maschinen aus ihren Einzelteilen zusammenzusetzen, um ihre Funktionsweise zu charakterisieren, durch diesen Preis Anerkennung und Beachtung erfährt.“

Mit dem 1995 initiierten Eppendorf Young Investigator Award würdigt die Eppendorf AG herausragende Forschungsarbeiten auf dem biomedizinischen Sektor und fördert damit junge Wissenschaftler in Europa bis zum Alter von 35 Jahren. Der Eppendorf Award wird in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsmagazin Nature verliehen. Über die Vergabe entscheidet eine unabhängige Jury, bestehend aus Prof. Reinhard Jahn (Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie, Göttingen), Prof. Dieter Häussinger (Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie, Düsseldorf), Prof. Maria Leptin (EMBO, Heidelberg) und Prof. Martin J. Lohse (Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Universität Würzburg).

Weitere Informationen zu Bewerbungsmodalitäten, Auswahlkriterien und bisherigen Preisträgern unter www.eppendorf.com/award

17.06.
2015

Mehr Kapazität

Hamburg, im Juni 2015 - Die Centrifuge 5920 R bietet ein außergewöhnlich großes Fassungsvermögen in einem kompakten und ergonomischen Produktdesign. Sie hat ähnliche Abmessungen wie gekühlte Konkurrenzmodelle im 3-Liter-Segment, verfügt jedoch über eine herausragende Kapazität von bis zu 4 x 1.000 mL. Das macht sie zum idealen Gerät für Anwendungen mit hohem Durchsatz. Sie ist mit einem leistungsstarken Kühlsystem mit hochmodernem  Temperaturmanagement ausgestattet, damit Sie Ihre Proben sicher
zentrifugieren können.

16.06.
2015

Die neuen leistungsstarken Multipetten von Eppendorf erleichtern das serielle Dispensieren

Hamburg, im Juni 2015 - Die neuen Multipetten® E3 und E3x vom führenden Life-Science-Unternehmen Eppendorf setzen neue Maßstäbe in Sachen einfache Bedienung und Vielseitigkeit eines elektronischen Handdispensers.

Ganz im Sinne des Physio Care Concept von Eppendorf erleichtert der elektronische Motorbetrieb beim Dispensieren die Arbeit im Labor. Das intuitive Eppendorf-Design schließt das Verletzungsrisiko durch Wiederholungsbelastung praktisch aus: zur Bedienung ist wenig Kraftaufwand erforderlich und die Tasten sind so angeordnet, dass sie den natürlichen Handbewegungen entgegenkommen.

Ein weiterer Garant für Bedienfreundlichkeit und reduzierte Anstrengung der Augen ist das neue vergrößerte Farbdisplay der neuen Multipetten mit klarer Anordnung aller einstellbaren Parameter. Diese können in neun verschiedenen Sprachen angezeigt werden, um weltweit die richtige Bedienung und korrekte Ergebnisse zu gewährleisten.

Die neue Möglichkeit oft verwendete Einstellungen als Favoriten zu speichern spart Zeit und erleichtert die Bedienung zusätzlich. Zur Gewährleistung korrekter Ergebnisse kann auch die einstellbare Erinnerung für fälligen Service dienen.

Die Multipette E3x bietet durch ihre 7 verschiedenen Betriebsmodi außerdem die höchste Vielseitigkeit im Einsatz im Vergleich zu anderen Handdispensern:

1. Pipettieren von 1µL bis 50mL mit nur einem Gerät

2. Dispensieren mit bis zu 100 Abgaben bei nur einmaligem Aufnehmen

3. Automatisches Dispensieren mit festen Zeitabständen

4. Sequentielles Dispensieren von unterschiedlichen Volumen

5. Mehrfaches Aufnehmen gleicher Volumen in einen Combitip

6. Titrieren: Sensibles Dosieren mit Anzeige des abgegebenen Volumens

7. Neu: Mehrfaches Aufnehmen und Berechnung von unbekannten Volumen und Dispensieren in gewünschten Teilschritten in einem Arbeitsschritt.

Eine automatische Spitzenerkennung und Volumenberechnung für alle Spitzengrößen mindert die Gefahr von Pipettierfehlern und erhöht so die Zuverlässigkeit. Die Multipetten von Eppendorf sind die Einzigen, die alle Spitzengrößen erkennen. Mit Combitips advanced® bilden die Multipetten ein optimal aufeinander abgestimmtes Dosiersystem, das in puncto Richtigkeit und Präzision keine Kompromisse eingeht.

Alle Multipetten von Eppendorf ermöglichen ein präzises sequentielles Dispensieren mit bis zu 100 Probenabgaben hintereinander, was die Versuchsdauer gegenüber konventionellen Techniken verkürzt, und darüber hinaus auch ein korrektes, zuverlässiges Dosieren von „schwierigen“ Flüssigkeiten.

Gewöhnlich arbeiten Pipetten nach dem Luftpolsterprinzip, bei dem die Flüssigkeit durch ein Luftpolster vom Kolben getrennt ist. Diese Pipetten sind für die meisten Anwendungen hochpräzise, doch kann die Viskosität, Flüchtigkeit, Temperatur und Oberflächenspannung der Flüssigkeit ihre Leistung beeinträchtigen. Das bewährte Multipette-Combitip System setzt auf das robuste Direktverdrängungsprinzip, bei dem die Flüssigkeitsabgabe direkt ohne Luftpolster erfolgt. So ist gewährleistet, dass nach jedem einzelnen Aufziehen immer das korrekte Volumen abgegeben wird – selbst bei Flüssigkeiten mit komplizierten physikalischen Eigenschaften.

Zudem ist das Risiko von Kreuzkontaminationen biologischer Proben und des Eintrags von gefährlichen oder radioaktiven Flüssigkeitsrückständen ausgeschlossen, da die Flüssigkeit durch einen hermetisch dichtenden Kolben geschützt ist.

Christiane Markau, Global Product Manager Liquid Handling meint: „Seit der Einführung der ersten Kolbenhubpipette vor über 50 Jahren haben Eppendorf-Erzeugnisse die Produktivität der Analyseprozesse im Life-Science-Labor kontinuierlich verbessert. In den Multipetten E3 und E3x spiegeln sich die beiden Entwicklungsziele von Eppendorf, mehr Effizienz und ein höherer Bedienkomfort, deutlich wider. Das intelligente Design bietet in jedem Bereich Merkmale, die sowohl die Leistung als auch die Sicherheit verbessern. So werden z. B. hermetisch abgedichtete Kolben verwendet, um Aerosolkontamination beim Dispensieren zu verhindern. Das erhöht die Pipettiergenauigkeit und schützt gleichzeitig den Anwender vor radioaktiven oder toxischen Stoffen.“

15.06.
2015

Aus DASGIP® Control wird DASware® control 5 – Parallele Prozessführung treibt die Bioverfahrensentwicklung voran

Jülich, 15. Juni 2015 – Mit DASware control 5 stellt die Eppendorf AG ihre überarbeitete Bioprozess-Steuerungssoftware für die Verfahrensentwicklung im Labormaßstab vor. Die runderneuerte Benutzeroberfläche bietet intuitive Prozessübersichten, anwenderdefinierte Funktionen und konfigurierbare Diagramme. Dank neuer Datenbank- und Kern-Architektur profitieren Anwender zudem auch bei großen Datenmengen von schnellerem Laden und Speichern. Bewährte Funktionen des etablierten Vorgängers DASGIP Control wurden bei der Entwicklung fortgeführt, wie parallele Kalibrierungsabläufe, umfangreiches Rezeptmanagement und die Erfassung und Integration offline gemessener Analysewerte. Flexible Sollwert-Profile ermöglichen Prozessautomatisierung.

Das parallele Design der Software erleichtert Forschern und Prozessingenieuren die Implementierung von Quality by Design-Konzepten und beschleunigt ihre Prozessentwicklung. Mit DASware control 5 können Anwender in Zellkultur und Mikrobiologie bis zu 16 Benchtop-Bioreaktoren parallel betreiben. Jedes Gefäß und jeder Prozessparameter lässt sich dennoch individuell überwachen und steuern. Mit dem Eppendorf DASbox® Mini-Bioreaktorsystem steuert ein einziger PC sogar bis zu 24 Bioreaktoren.

“Unsere neue Steuerungssoftware führt unser bewährtes Point-Click-Grow-Konzept fort, das für einfache Handhabung und integrierte Workflows steht.“, erläutert Dr. Stephan Zelle, Produktmanager für Bioprozesstechnik bei Eppendorf. „Anwender starten ihren Prozess dank editierbarer Vorlagen mit wenigen Klicks. Auch die Versuchsauswertung wird durch automatische Berichterstellung und intelligente Zusatztools vereinfacht.

DASware control 5 ist Teil der parallelen Eppendorf DASGIP- und DASbox-Bioreaktorsysteme. Mit DASware migrate profitieren darüber hinaus auch Nutzer von New Brunswick™- und Drittanbieter-Geräten von den Vorteilen der DASware Software Suite von Eppendorf.

09.06.
2015

Eppendorf auf der ACHEMA 2015

Be part of the process

Hamburg, im Juni 2015 - Die Eppendorf AG wird sich auf der ACHEMA 2015 auf insgesamt 238m² präsentieren und sich auf die Eppendorf Workflows fokussieren. Weitere vorgestellte Neuprodukte werden die Zentrifuge 5920R, der CryoCube F570h sowie der BioFlo 320 sein. Erleben Sie den Eppendorf Bioprozess/Zellkultur Labor-Workflow in einer geführten Tour auf unserem ACHEMA Stand, Halle 4.1, Stand D36. Entdecken Sie neue Produkt-Highlights, erfahren Sie wie innovative Produkteigenschaften weit verbreitete Probleme im Bioprozess/Zellkultur Labor lösen.

Führung täglich um 14 Uhr.

Besuchen Sie uns auf der ACHEMA 2015, Halle 4.1, Stand D36

www.eppendorf.com/achema

26.05.
2015

Eppendorf zurück auf solidem Wachstumspfad

- Umsatz steigt um 5,7 Prozent
- Betriebsergebnis (EBIT) von rund EUR 95,7 Mio.

Hamburg, 26. Mai 2015 – Die Eppendorf-Gruppe konnte im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von EUR 531,1 Mio. (Vorjahr: EUR 502,7 Mio.) erzielen. Dies entspricht währungsbereinigt einem Umsatzplus von 5,7 Prozent. Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg um 2% auf EUR 95,7 Mio. (Vorjahr: EUR 93,8 Mio.).

Weiterhin wurden hohe Investitionen in den Ausbau der Vertriebsstrukturen sowie in den Aufbau von Produktionsanlagen, unter anderem für den Produktionsanlauf neuer Produktlinien, getätigt. Auch die Ausgaben für Forschung und Entwicklung erhöhten sich auf EUR 29,4 Mio. (Vorjahr: EUR 28,2 Mio.). Die Anzahl der Mitarbeiter stieg auf weltweit 2.927 (Vorjahr: 2.848).

Detmar Ammermann, Sprecher des Vorstands und Finanzvorstand der Eppendorf AG: „Die ausgezeichnete Leistung unserer Mitarbeiter, die konsequente Umsetzung unserer Strategien sowie die positiven Entwicklungen im Markt resultierten in dem erfreulichen Umsatzwachstum von 5,7 Prozent. Basierend auf diesem soliden Ergebnis werden wir weiter unsere strategischen Ziele verfolgen und den Kundennutzen nachhaltig steigern.“

20.04.
2015

Eppendorf startet mobile App

Hamburg, 20. April 2015 – Die App der Eppendorf AG bietet neben den für mobile Endgeräte optimierten Produktinformationen eine Vielzahl nützlicher Helfer für den Laboralltag.

„Unseren Anwendern den Laboralltag erleichtern: diesen ganzheitlichen Anspruch wollen wir mit unserer neuen App mobil unterstreichen“, so Frank Thormählen, Leiter Technical Writing bei Eppendorf.

Die Eppendorf-App bietet Kunden folgende Anwendungen:

  • Produkt-Katalog
    Digitaler Gesamtkatalog mit Labor- und Bioprozessprodukten, nach dem ersten Laden auch ohne aktive Internetverbindung nutzbar. Das Plus bei einer bestehenden Onlineverbindung: weiterführende Inhalte wie z.B. Bedienungsanleitungen und Application Notes sowie eine über die App erreichbare Shopfunktion.
  • Werkzeuge und Kalkulatoren
    Programmierbare Labor Timer sowie ein Codon Translator gehören ebenso zur Ausstattung der App wie verschiedene Kalkulatoren für typische Routineanwendungen im Labor, zum Beispiel die Berechnung von Molaritäten, die Schmelztemperatur-Ermittlung oder die Umrechnung von verschiedenen Maßeinheiten.
  • Neuigkeiten
    Die App bietet aktuelle News zu Eppendorf Produkten und Dienstleistungen sowie die Möglichkeit, das Eppendorf Kundenmagazin BioNews direkt in die eigene Bibliothek herunterzuladen.

Darüber hinaus können Kunden über die App jederzeit Kontakt zu Eppendorf aufnehmen, um Kritik oder Anregungen weiterzugeben. Zum Start ist die App im Apple® App Store® kostenlos für Apple® iPad® und iPhone® erhältlich. Eine Version für Android®-Nutzer folgt im Laufe des zweiten Quartals 2015. Die mobile App wird von Eppendorf stetig weiterentwickelt und um neue Inhalte ergänzt.

Weitere Informationen auf www.eppendorf.com/apps.

07.04.
2015

Die neuen HeatSealer von Eppendorf sind klein, zuverlässig und flexibel

Mit der Einführung der neuen HeatSealer-Familie bietet Eppendorf zwei neue Geräte für eine zuverlässige Versiegelung von verschiedenen Plattenformaten an. Je nach Bedarf kann zwischen einem kleinen und äußerst bedienerfreundlichen Gerät, dem HeatSealer S100 und einer etwas größeren Variante, dem HeatSealer S200 mit flexibel programmierbaren Versiegelungsparametern gewählt werden. Mit beiden Modellen lassen sich Platten einfach, reproduzierbar und effektiv versiegeln, was einen wirksamen Schutz vor Verdunstung und Kontamination bietet.

Eine Auswahl an Adaptern ermöglicht es mit den gebräuchlichsten Plattenformaten zu arbeiten. Ob nun die hermetische Versiegelung von Multiwell-Platten oder ein effektiver Verdunstungsschutz von low-profile PCR-Platten, die Eppendorf HeatSealer sind in jedem Fall die richtige Wahl. Der integrierte Thermostat verhindert eine Überhitzung bei gleichzeitig zuverlässiger und reproduzierbarer Versiegelung der Platte. Die verbesserte Andruckmechanik sorgt für eine noch einfachere Handhabung. Zusätzlich kann beim HeatSealer S200 zwischen verschiedenen Versiegelungstemperaturen und –zeiten gewählt werden, je nach Anforderung, Platte und Verschlussoption.

„Um zuverlässige Assay-Ergebnisse zu erzielen müssen die verwendeten Platten reproduzierbar und dicht versiegelt sein. Dies gilt auch für die Probenlagerung. Insbesondere bei der Langzeitlagerung trägt eine dichte Versiegelung dazu bei, dass Ihre Probe sicher aufbewahrt wird, bis Sie sie wieder benötigen!“ sagt Dr. Kay Körner, Senior Global Product Manager PCR bei Eppendorf.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.eppendorf.de

Diese Website verwendet Cookies. Durch Ihre Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr InformationenEinverstanden