News

15.06.
2015

Preisträger des Eppendorf & Science Prize for Neurobiology 2014 in Hamburg

Hamburg, im Juni 2015 - Der amerikanische Forscher Eiman Azim, Postdoctoral Research Fellow an der Columbia University in New York und Preisträger des Eppendorf & Science Prize for Neurobiology 2014, war im Juni 2015 zu Gast in der Eppendorf Konzernzentrale in Hamburg. Bei dieser Gelegenheit hielt Dr. Azim einen Vortrag über seine bahnbrechende Arbeit. Seine Forschung hat grundlegende neue Einsichten in die neuronalen Mechanismen ermöglicht, die erlernte Bewegungen der Gliedmaßen geschmeidig und gleichzeitig präzise machen. Die Arbeit von Eiman Azim untermauert lange bestehende Theorien über die Rollen von internen Feedbackpfaden im zentralen Nervensystem und von externem Muskelfeedback bei der Regulierung der Feinmotoriksteuerung.

Der internationale Eppendorf & Science Prize for Neurobiology wird von Eppendorf und dem Fachjournal Science ausgelobt. Er ist mit 25.000 USDollar dotiert. Diese Auszeichnung wendet sich an alle jungen Wissenschaftler, die 35 Jahre alt oder jünger sind und außergewöhnliche Beiträge zur neurobiologischen Forschung geleistet haben. Der Gewinner 2015 wird im Herbst bekanntgegeben. Die nächste Abgabefrist für Bewerbungen ist der 15. Juni 2016. Mehr über den Preis und ein Filminterview mit Eiman Azim finden Sie unter www.eppendorf.com/prize.

29.10.
2014

Fachabteilung LSR im VDGH bestätigt Dr. Ralf Hermann als Vorsitzenden

Hamburg/Berlin, 29. Oktober 2014 – Auf der Tagung der Fachabteilung Life Science Research (LSR) im Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) wurde der Vorstand für die kommenden zwei Jahre gewählt. Die Fachabteilung LSR bestätigte Dr. Ralf Hermann (Eppendorf AG) sowie auch die bisherigen Vorstandsmitglieder Dr. Wolfgang Kronemeyer (Qiagen GmbH), Dr. Gerd Battermann (Merck KGaA), Dr. Peter Quick (Promega GmbH), Dr. Hans-Joachim Müller (CIS bio GmbH) und Dr. Thorsten Ebel (Sigma-Aldrich GmbH) in ihren Ämtern. Erster Vorsitzender bleibt Dr. Ralf Hermann, seine Stellvertreter sind Dr. Peter Quick und Dr. Wolfgang Kronemeyer.

Die Fachabteilung LSR im VDGH entstand im Jahr 2006 als Interessensgruppe, bestehend aus acht Firmen der Life Science Research-Industrie. Heute sind in der Fachabteilung LSR aktuell 30 Mitgliedsfirmen der Life Science Research-Industrie organisiert. Mittlerweile stehen die Mitgliedsunternehmen der Fachabteilung LSR im VDGH für gut 50 Prozent der in Deutschland erwirtschafteten Umsätze. "Wir sind stolz auf die Entwicklung, die die FA LSR in den letzten Jahren gemacht hat", sagt ihr Vorsitzender Dr. Ralf Hermann. "Und wir wollen weiter wachsen. In unseren Gremien Wissenschaftsdialog, Kundenkommunikation und Marktforschung werden die Themenschwerpunkte der Fachabteilung bearbeitet und wertvolle Informationen für die LSR-Industrie und die Öffentlichkeitsarbeit aufbereitet."

Die LSR-Firmen im VDGH entwickeln Instrumente, Reagenzien, Testsysteme und Verbrauchsmaterialien, die exakt auf die Bedürfnisse der Forscher zugeschnitten sind. Staatliche und private Forschungszentren, Universitätslaboratorien, Institute der Helmholtz-Gesellschaft und Max-Planck-Institute sowie forschende Firmen aus Pharmazie, Biotechnologie und Diagnostik gehören zu den wichtigsten Kunden. LSR-Produkte werden auch in der Lebensmittelanalytik und in der Forensik eingesetzt.


Quelle: VDGH Verband der Diagnostica-Industrie e.V., www.vdgh.de

25.08.
2014

Vertreten durch die Kanzlei Wallinger Ricker Schlotter Tostmann (WRST) stärkt die Eppendorf AG ihre Patentposition

München – 25.08.2014: Der Bundesgerichtshof bestätigte die Patentfähigkeit des deutschen Patents DE 196 55 282 in der erteilten Fassung (Az.: X ZR 35/13 München, 25.8.2014). In seinem Urteil hebt der Bundesgerichtshof damit das (für Eppendorf negative) Urteil des Bundespatentgerichts (Az.: 3NI7/11 verbunden mit 3NI10/11) auf. Das DE‘282 schützt einen Gradienten-Temperierblock in einer speziellen Ausgestaltung, mit der die im Rahmen der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) benötigten Temperaturniveaus bzw. die entsprechenden Temperaturzyklen besonders vorteilhaft eingestellt werden können. Bei der PCR handelt es sich um eine Methode zur in vitro-Vervielfältigung von DNA. Mit der Aufrechterhaltung dieses von der überwiegenden Mehrzahl der Gradientencycler herstellenden Unternehmen lizenzierten Patents behauptet die Eppendorf AG ihre Patentposition eindrucksvoll.

Gegen das DE‘282 hatten die Firmen SensoQuest GmbH und PEQLAB Biotechnologie GmbH zunächst Nichtigkeitsklage beim Bundespatentgericht eingereicht, wobei sich PEQLAB im Laufe des erstinstanzlichen Verfahrens zurückgezogen hat.

Vor wenigen Wochen wurde der Eppendorf AG (ebenfalls vertreten durch WRST) darüber hinaus von einer Beschwerdekammer des Europäischen Patentamts (Az.: T610/10) ein weiteres Patent (EP 1 426 110) betreffend die Gradientencycler-Technologie zugesprochen. Die zuständige Beschwerdekammer hob dabei ebenfalls die negative erstinstanzliche Entscheidung über die Zurückweisung der Anmeldung durch die Prüfungsabteilung auf. Das EP‘110 betrifft einen Laborthermostaten für PCR-Zwecke, der durch den oben beschriebenen Temperierblock charakterisiert ist.

Vertreter Eppendorf AG:
Wallinger Ricker Schlotter Tostmann (München): Dr. Mathias Ricker, Dr. Christian Kirchner (BGH und EPA)

Vertreter SensoQuest GmbH (BGH):
Rehberg Hüppe & Partner (Göttingen): Dr. Paul Hüppe (Patentanwalt)

Bundesgerichtshof (Karlsruhe), X. Zivilsenat
Prof. Dr. Peter Meier-Beck (Vorsitzender Richter)

 

Quelle: http://www.wallinger.de/de/bgh-eppendorf-ag

27.05.
2014

Eppendorf Award 2014 geht an Madeline Lancaster

Die US-amerikanische Wissenschaftlerin Dr. Madeline Lancaster (Marie Curie Postdoctoral Research Fellow, Forschungsgruppe Jürgen Knoblich am Institut für Molekulare Biotechnologie, IMBA, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien) ist Preisträgerin des Eppendorf Award for Young European Investigators 2014.

Madeline Lancaster, Jahrgang 1982, ist es gelungen, aus pluripotenten Stammzellen in vitro komplexe neuronale Gewebe zu züchten, welche frühen Stadien des menschlichen Gehirns ähneln. Dank ihrer bahnbrechenden Experimente ist es erstmalig möglich, die Entwicklung von Hirnstrukturen in einem dreidimensionalen organähnlichen Gewebe nachzuvollziehen. Madeline Lancaster hat ferner dokumentiert, dass durch Entwicklungsstörungen bedingte Krankheiten wie z. B. Mikrozephalie in dieser organoiden Kultur reproduziert werden könnten. Diese Entdeckungen eröffnen neue Wege im Verständnis neurologischer Erkrankungen.

Die Preisverleihung fand am 22. Mai 2014 im EMBL Advanced Training Centre in Heidelberg statt.

Weitere Informationen unter www.eppendorf.com/award

03.02.
2014

BiologieOlympiade zu Gast bei Eppendorf

Am 13. – 14. Februar sind die Schülerinnen und Schüler der dritten Runde, die an der BiologieOlympiade 2014 teilnehmen, zu Gast bei Eppendorf. Nach einem Rahmenprogramm am 13. Februar findet am 14. Februar die Siegerehrung statt. Die 12 besten Schülerinnen und Schüler werden ausgezeichnet und haben sich damit für die nächste Runde qualifiziert.

 Weitere Informationen finden Sie unter: www.ipn.uni-kiel.de/aktuell/ibo/

15.12.
2013

Eppendorf erhält den GOOD DESIGN™ Award für die ThermoMixer Familie und die Eppendorf epMotion M5073c.

Im Dezember 2013 hat die Eppendorf AG den GOOD DESIGN™ Award für die ThermoMixer Familie sowie die Eppendorf epMotion M5073c in der Kategorie „Medical“ erhalten.

Der Preis wird seit 1950 jährlich vom The Chicago Athenaeum: Museum of Architecture and Design und vom European Centre for Architecture Art Design and Urban Studies verliehen und ist nach eigenen Angaben der renommierteste und älteste Design Preis weltweit.

Weitere Informationen über den GOOD DESIGN™ Award finden Sie unter:

http://www.chi-athenaeum.org/gdesign/

26.11.
2012

Jetzt neu: Eppendorf BioNews Nr. 37

Die Eppendorf BioNews ist seit mehr als 15 Jahren eine wichtige Informationsquelle für Forscher in aller Welt. Sie erscheint zweimal jährlich und kann gratis abonniert werden.

Im Leitartikel der neuen Ausgabe wird die neue Eppendorf Mastercycler nexus Familie vorgestellt. Neben ausführlichen Application Notes und Berichten über Produktneuheiten gibt es wieder das beliebte BioNews Gewinnspiel mit tollen Preisen.

Um die neue Eppendorf BioNews herunterzuladen oder gratis zu abonnieren, klicken Sie hier.

25.05.
2012

Neue ep-points Prämien

Endlich wieder zu haben, die beliebten HARIBO Jelly Eppis!

Und das sogar mit passender Nachfüllbox  - da hat sich das Warten gelohnt.

Genau das Richtige für lange Nachmittage in Büro und Labor. 
Für 500 ep-points erhalten Sie eine dekorative Eppendorf Metalldose, gefüllt mit 500g Eppendorf Jelly Eppis von HARIBO. In limitierter Edition - wiederverschließbar und wiederverwendbar! Da bleibt alles frisch und kommt nichts weg! Wenn sie doch nur nicht so schnell leer wäre!

Passende Nachfüllpacks gefällig? 
Für 400 ep-points erhalten Sie ein ganzes Kilo Jelly Eppis aufgeteilt in zwei Portionen à 500 g. Länger frisch und einfach mit den Kollegen zu teilen.

Und es warten noch mehr neue Prämien, wie das Radio Shine inkl. MP3 Player Docking Station oder den neuen MP4 Player GoGear von Philips in unserem Prämienshop. Schauen Sie doch mal rein!

Prämie bestellen!

11.05.
2011

Verleihung des Eppendorf Young Investigator Award 2012

Foto, von links nach rechts: Axel Jahns, Reinhard Jahn, Elizabeth Murchison, Maria Leptin, Dieter Häussinger, Dirk Ehlers (Foto: EMBL photolab)

Zum 17. Mal verlieh das Hamburger Life Sciences Unternehmen am 9. Mai 2012 den mit 15,000 Euro dotierten Eppendorf Award for Young European Investigators. Eppendorf Award Preisträgerin 2012 ist Dr. Elizabeth Murchison vom Wellcome Trust Sanger Institute, Hinxton, Cambridge, Großbritannien.

Mit dem 1995 ins Leben gerufenen Eppendorf Young Investigator Award würdigt die Eppendorf AG herausragende Forschungsarbeiten auf dem biomedizinischen Sektor und fördert damit junge Wissenschaftler in Europa bis zum Alter von 35 Jahren. Der Eppendorf Award wird in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsmagazin Nature verliehen. 

Über die Vergabe entscheidet eine unabhängige Jury, bestehend aus Prof. Reinhard Jahn (Vorsitz), Prof. Dieter Häussinger, Prof. Maria Leptin undProf. Martin J. Lohse. Elizabeth Murchison, Jahrgang 1980, erhält den Preis für ihre Entdeckungen in Zusammenhang mit einer tödlichen Krebsart, die sich innerhalb der endemischen Population der Tasmanischen Teufel in Tasmanien ausbreitet und das Überleben dieser Spezies bedroht. Sie fand heraus, dass die Krebserkrankungen auf einen identischen Klon zurückzuführen sind, was darauf schließen lässt, dass die Krebszellen körperlich von Tier zu Tier übertragen werden. 

Elizabeth Murchisons Forschungsergebnisse sind bahnbrechend und erschließen neue Ansätze im Verständnis der klonalen Krebsentstehung. Außerdem haben ihre Ergebnisse zur Entwicklung von Strategien zur Bewahrung des Tasmanischen Teufels vor seiner Ausrottung beigetragen.

Die Preisverleihung fand am EMBL Advanced Training Centre in Heidelberg statt. Zum Auftakt begrüßten Dr. Dirk Ehlers (Vorstandsvorsitzender der Eppendorf AG) und Prof. Matthias Hentze (Associate Director EMBL) das Auditorium mit geladenen Gästen aus Forschung Wirtschaft und Medien. In seiner Laudatio würdigte der Juryvorsitzende Prof. Reinhard Jahn (Direktor des Max-Planck-Instituts für Biophysikalische Chemie in Göttingen) die Arbeit von Elizabeth Murchison. 

Die Laudatio und weitere Informationen zum Eppendorf Award sind verfügbar unter www.eppendorf.com/award

11.04.
2012

Mastercycler® nexus - AR App

Erleben Sie den  in einer neuen Dimension!

Einfach das Augmented Reality (AR) App bei  oder  gratis auf Ihr Smart Phone oder Ihren Tablet PC laden (Kamera notwendig) und staunen. 
Denndie App lässt Sie den Eppendorf Mastercycler nexus als 3D Modell sehen.

Täuschend echt, da möchte man sofort eine virtuelle PCR starten!

Hier geht's zur detaillierten Anleitung

Diese Website verwendet Cookies. Durch Ihre Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr InformationenEinverstanden